Herzlichen Glückwunsch an den Spiegel. Ein aktuelles Prinz-Pi-Porträt zu veröffentlichen, ohne seine Rassismus-Episode zu erwähnen, muss man auch erstmal schaffen. Da war wohl jemand vom Bücherregal nachhaltig beeindruckt.