Der Städter ist ja angeblich so: kosmopolitisch, liberal und in der Debatte um Agrarpolitik auf jeden Fall öko-beseelte Mittelklasse. Doch das Feinbild Stadtmensch nützt in der Agrardebatte vor allem der Lebensmittelindustrie.