“Das Wahlverhalten im dritten Wahldurchgang geschah gegen den Willen der Bundespartei, das halte ich für falsch”, sagte in Straßburg, nachdem der von der CDU unterstützte FDP-Politiker Thomas Kemmerich – auch mit den Stimmen der AfD – zum Ministerpräsidenten gewählt wurde.